Autoren unbekannt
Wie das Saarland entstand

Im Jahre 0 erschuf Gott das Universum und die Erde.
Samstags um 23.59 Uhr war er fertig. Glaubte er.
Er schaute umher und war der Meinung alles wäre O.K
Da stand plötzlich ein Mensch vor ihm.
Der sagte: "Du hast mich vergessen! Mei liewer Mann. „
Wo soll ich jetzt wohne, esse unn Kinner grien u.s.w.
Fun de Sozialhilf von de Päälzer vielleicht.Nie im Läwe.
Ich will mein eichnes Land. Es war e Saarländer.
Es letschde Stick Land hatt de liewe Gott awer de Päälzer geb.
Hätt jo a nit misse sinn. Egal. Jetzt war er in de Bredouille
,wird mei Schwojer aus Thionvill saan.. Er hatte sich zur
Erholung ja noch das beste Stück aufgehoben.Zwischen Letzeburg,
Lothringen unn de Palz .Das awer war gedacht zu seiner Erholung.
Awwer was will mer mache, de Saarländer hat rumgemosert unn gemault,
unn do hat de liewe Gott halt nogebb.

So ist das Saarland,das übrigens
in der Mitte von Europa liegt, entstanden.

 

Wenn de Saarlänner feiert

Eine Flasche Bier mit 1 Liter Inhalt. Gibts nur hier im Saarland.
1959 machte man sich bei der Karlsberg Brauerei Gedanken wie man
der Konkurrenz aus dem " Reich " gegenübertreten könne. Die Idee
war die 1 Ltr. Flasche. Mit ihr und dem Slogan " Zum kleinen Preis
die große Flasche " floriert das Geschäft bis heute. Außerdem hadd
mer do ach was in de Hand.Unn nit wie die null drei-e-dreisicher.
Also braucht man jemand der einen kennt, der einen Getränkevertrieb
hat und auch die Tische und Bänke günstig verleiht. Und die Getränke
auf Kommission hergibt. Während dem Schwenken wird geprüft ob das
Bier die richtige Temperatur hat und nicht verdorben ist.
Und auch wegen dem Durst durch die Hitze.

 

Und nun zum SCHWENKER


Um den zu bekommen muss man jemanden kennen
der auf der Grub schafft einen Bergmann.
Oder jemanden kennen der einen Bergmann kennt.
Der baut den Schwenker.Er macht einen runden
Rost, der an einer Kette über eine Rolle an
einem Dreifuß hängt.Drauf kommen die Schwenker.
Schwenker sind Koteletts die 3 Tage in einer
„geheimen“ Mischung aus Zwiebeln, Knoblauch,
Salz usw. gebeizt werden.Um die Schwenker jetzt
zu schwenken braucht man etwas über dem man
schwenken kann.Jetzt kommt wieder der Bergmann
ins Spiel.Der teilt eine alte Waschmaschinentrommel
mit einem geheimen Werkzeug in zwei Hälften.Darin
kommen Holzscheite (Buchenholz).Wenn die Flammen hoch
genug sind, wird der Rost abgesenkt und arretiert.
Er wird angestossen und in eine drehende Bewegung
versetzt das er gleichzeitig nach oben und unten taumelt.
Die Schwenker streifen nur kurz die Flammen, dadurch wird
das Fleisch nur kurz einer großen Hitze ausgesetzt,
verbrennt nicht und wird schön knusprig

 

Rezept für Schwenkbraten:


In der Metzgerei kaufst du einen Kotelettstrang, nimmst ihn mit nach Haus und beinst ihn aus.
Aus den Knochen machst du Rippchen die legst du nachher auf den Grill;
das Fleisch schneidest du in Scheiben und legst es ein (viel Zwiebeln, Pfeffer , Salz, Knoblauch,
gut würzen) und lässt es 2 Tage im Kühlschrank ziehen.

Und so wird geschwenkt:

machst du ne Flasche Bier auf, dann zündest du Buchenholz an
du machst ne Flasche Bier auf, dann gehst du das Fleisch holen
du machst ne Flasche Bier auf, dann legst du das Fleisch auf den Schwenker
du machst ne Flasche Bier auf, wenn’s Fleisch net gezischt hat, holst du es wieder runter
du machst ne Flasche Bier auf, guckts ob der Grill heiß genug ist
du machst ne Flasche Bier auf, holst ne Speckschwarte und fährst damit über den Grill
du machst ne Flasche Bier auf, guckst das der Grill heiß ist und legst das Fleisch drauf
du machst ne Flasche Bier auf, dann drehst du das Fleisch um
du machst ne Flasche Bier auf, geht’s Brot holen
du machst ne Flasche Bier auf, legst das Brot auf den Grill
du machst ne Flasche Bier auf, drehst das Brot um
jetzt kannst du einen trinken und dann kannste deinen Schwenker essen.


Gude Abbedit!

 

.... Kleiner Auszug aus dem saarländischen platt Sprache ....

Abbelgruzz    Das Kerngehäuse eines Apfels
Affezibbel     Ausdruck, um einen arroganten Menschen zu beschimpfen    
Iwwerzwerjer      Jemand, der "Überzwerg" ist, wobei das Wort "Zwerg" vom germanischen Wort "zwerch" (=schräg, quer, verkehrt) abgeleitet wird.
Atzel     Jemand, der das Eigentum anderer nicht sehr hoch einschätzt. Wörtlich: eine (diebische) Elster    
Kneisje      Das Endstück des Brotes
Knegges     Schimpfwort für eine männliche Person
Bäsem      Wörtlich: Besen. Extrem unhöfliche, unsympathische Frau mit aggressivem Wesen.    
Kobb, aldi      Koob=Rabe, also alter Rabe
Berschmannsgutzje, abgelutschtes      Graues Anis-Bonbon, das bereits in solchem Maß benutzt wurde, daß Schlägel und Eisen, die Symbole des Steinkohlenbergbaus, nicht mehr zu erkennen sind. Übertragen: Eine Person, mit häufig wechselnden Geschlechtspartnern.                                                              
Buxeschisser      Ein Mensch, dessen Angstzustände (angeblich) Auswirkungen auf die Verdauungsvorgänge haben.
Krimmelwiedischer      Einer, der sich wegen Krümeln aufregt, also ein cholerischer Kleinlichkeitskrämer.
Crème-Schnittche      Nicht ein Stück Crème-Torte, sondern Bezeichnung für einen alten Renault 4 CV. Mögliche Erklärung: Beide galten als ausgesprochen süß.
Krodd, klääni      Krodd=Kröte, also kleine Kröte. Bezeichnung für ein kleines Kind, das ein Bisschen aufmüpfig ist.
Labbes      Mensch mit Übergröße, Übergewicht und entsprechend tapsigen Verhaltensweisen.
Dabberdummeldich      Jemand, der sich "tapfer tummelt", also alles andere als ein Trödler.
Dibbe      Kochtopf
Liener      Lügner
Lumbesäckel      Zwei Begriffe, mit denen man einen schmutzigen Menschen bezeichnet. Lumbe=Lappen und Säckel=Sack
Luu mol loo, lo leit ebbes      Guck mal da, da liegt etwas ( so sprechen die Einwohner rund um die Stadt Saarlouis )
Dirmel      Ein nicht gerade sehr gescheiter Mensch.
Dummbeidel      Ein Mensch, der nicht alles weiß und sich dabei aber wohl fühlt.
Maad, Määde (Saarlouiser-Platt: Meddchen)      Mädchen
Metzjergong    Ein Weg, der umsonst war
Flabbes     Ein ungehobelter, grober Mensch
Mamakälbche      Ein Kind, das ständig am Rockzipfel seiner Mutter hängt.
Rehgeiß, derri      Eine sehr schlanke, gehässige Frau
(Die) Flemm     Depressive oder lustlose Phase
Flûtes-Köpp    Schimpfwort für unsere Nachbarn, die Franzosen. Flûtes ist ein französisches Weißbrot
Foozer      Ein Mensch, mit der Fähigkeit und dem Mut, seine Dummheit offen zur Schau zu tragen.
Schlappeflicker      Schimpfwort für die Bewohner der Schuh-Metropole Pirmasens (manchmal auch für Pfälzer allgemein)
(Die) Freck    Erkältung oder Grippe
Schmuslabbe      Extrem verschmuster Mensch
Freckert      Nicht Inhaber der "Freck" (siehe oben), sondern Schimpfwort für einen kleinen, frechen Jungen.
Schnäker      Gourmet oder aber auch ein Kostverächter
Schnerr      Eine Frau, die öfters einen Einkaufsbummel macht
Fuddeler      Jemand, der unduchsichtige Dinge tut, der betrügt oder auch jemand, der alles sehr oberflächlich, unzuverlässig und fehlerhaft arbeitet, weil er alles sehr schnell machen will.
GmbH    Abkürzung für "gemma mol, mach mir mol, bring mir mol, holl mir mol!" Auf Hochdeutsch: "Gib mir mal, mach mir mal, bring mir mal, hol mir mal!"
Graadzelääds !      Jetzt erst recht !
Spitzklicker      Einer, der seine Intelligenz schamlos ausnutzt, um andere über's Ohr zu hauen.
Struddler, weiblich Struddlersch      Von "strudeln" abgeleitet. Ein Wirrkopf, ein oberflächlicher, Chaos verbreitender Mensch.
Graddel      Bezeichnung für eine Frau oder ein Mädchen mit ungepflegtem Äußeren und ebensolchem Sprachschatz.
Grääzbeidel      Aggressiver, extrovertierter Melancholiker
Toobert      Ein Tolpatsch
Gramedschler      Typischer Quertreiber, der seine oppositionelle Meinung nur unklar und undeutlich äußert.
Trutschel     Dicke Frau oder liebevoll für ein dickes Kind.
Haawe      Großer Kochtopf
Wackes      Schimpfwort für Elsässer. Mögliche Erklärung für den Ausdruck: Die Elsässer wurden wie "Wackes" (Stein) zwischen Deutschland und Frankreich hin- und hergeworfen.
Hinkel      Huhn